Aktuelles

Genähtes Porzellan

Erstmals präsentieren wir auf der WERTE 2017 in Schwetzingen das Thema Porzellan und Keramik: Die wertvolle Ausstellung „Genähtes Porzellan“ von Kai Clausen zeigt historische Stücke, die in früheren Jahrhunderten filigran repariert wurden und dieses Streben eindrucksvoll dokumentieren.
(Foto: Kai Clausen)

Wertvoller Rat von Experten

Die renommierten Restauratoren Kai Clausen und Gordon Suck begutachten Porzellan, Keramik und andere artverwandte Materialien auf der Ausstellung WERTE 2017 in Schwetzingen.
Die speziell ausgebildeten Experten arbeiten mit traditionsreichen Firmen wie Rosenthal zusammen. Sie zeigen auf der zweitägigen Veranstaltung nicht nur wertvolle Exponate ihrer eigenen Sammlungen, sondern beraten und bewerten auch unverbindlich mitgebrachte Erb- und Sammlerstücke. Ganz gleich, ob Kaffeetasse, Blumenvase oder seltener Porzellan-Nussknacker – Fragen zu Alter, Herkunft und Herstellungsmethode können die Experten ebenso beantworten wie zu den voraussichtlichen Reparaturkosten.
(Foto: K.Clausen)

Prominente Unterstützung

Wir freuen uns, dass uns auch dieses Jahr wieder prominente Unterstützung zuteil wird. Dr. René Pöltl, Oberbürgermeister von Schwetzingen zeigt mit seinem Grußwort im WERTE 2017-Ausstellungskatalog, dass der Erhalt von Kulturgütern für ihn und für die Stadt einen besonderen Stellenwert hat.

Werkstatt-Galerie ART TEMPTO

Wir freuen uns über einen neuen Businesspartner: die Werkstatt-Galerie ART TEMPTO  aus Tübingen.
Die Inhaber Rieke Riegels-Winsauer und Burkhard Riegels teilen dort ihre Freude an der Arbeit gerne mit Kunstfreunden aus aller Welt. Es geht um das Sichtbar machen. Inspirationen Form geben. Bildern ihren Weg in die Welt ebnen. Goldschmiede und Werkstatt, in der die Cranach-Preissträgerin Rike Riegels-Winsauer ihre Werke erschafft und präsentiert. Das Fotografie-Atelier, von dem aus Burkhard Riegels seine Schwarzweiß-Portrait-Kunst ausübt. Die Galerie, in der beide ihre Werke in abwechslungsreichen Präsentationen anbieten. Sowie Ausstellungen, die sie an vielen anderen Orten in Europa zeigen. Ein Zusammenwirken, das unentwegt neue Früchte trägt! Immer geht es um das Erschaffen. Mit all der Zeit und Hingabe, die hochwertigste Arbeit eben braucht. Seit 2009 kann man die Künstler im alten Laub’schen Fachwerkhaus in der  Tübinger Haaggasse finden – ein guter Platz gleich neben dem historischen Rathaus am Marktplatz. Ab Sommer 2018 werden beide ihre Werke zusätzlich in der eigenen Galerie in Karlsruhe präsentieren.

facebook